Manuelle Lymphdrainage

Mit der manuellen Lymphdrainage werden die Lymphgefässe dazu angeregt, überschüssige Gewebeflüssigkeit abzutransportieren.

Auch das Immunsystem wird damit positiv beeinflusst. Die Manuelle Lymphdrainage wird direkt auf der Haut ausgeführt und ist langsam, rhythmisch und schmerzfrei.

Wussten Sie, dass die Mandeln und die Milz unsere grössten Lymphknoten sind?

Die Lymphdrainage unterstützt den Weitertransport der Gewebeflüssigkeit mit den darin enthaltenen Abfallstoffen in den Lymphgefässen. Die Lymphknoten sind die Filter- und Reinigungsstationen des Lymphsystems.

In der Lymphdrainage wird mit der sogenannten Vakuumpumpe gearbeitet. Das heisst, die Behandlung beginnt im Venenwinkel am Hals. Dort werden die Lymphgefässe entleert, was ein kleines Vakuum erzeugt. Die Wirkung ist vergleichbar mit dem Trinken mit einem Trinkhalm. Um das Getränk durch den Trinkhalm anzusaugen, müssen wir erst die Luft aus dem Trinkhalm saugen. Es bildet sich ein Vakuum welches das Getränk aus dem Glas nachzieht.
Vom Venenwinkel wird dann langsam bis zum Ödem weiterbehandelt und den ganzen Weg wieder zurück. So endet die Lymphdrainage wieder mit der Sogwirkung beim Venenwinkel.

Bei akuten, starken Schwellungen ist es angezeigt am Anfang 2-3x pro Woche zu behandeln. Danach können die Behandlungsabstände vergrössert werden.

Anwendungsgebiete

• Vorbereitend auf chirurgische Eingriffe
• Zur besseren Wundheilung nach Operationen
• Ödeme(Schwellungen) und Hämatome nach Verletzungen und Operationen
• nach Lymphknotenentfernungen
• präventiv bei Krampfadern
• Stauungen und schwere Gliedmassen, Ödeme
• Schmerzzustände z.B. Migräne, Neuralgien, Schleudertrauma
• Kurzfristige Entlastung bei akutem Heuschnupfen
• Förderung der Ausgeglichenheit des vegetativen Nervensystems